versandkostenfrei ab 49 Euro Bestellwert - darunter 4,95 Euro (für Lieferungen innerhalb Deutschlands)

Homeoffice einrichten

Das eigene Homeoffice. Der Sehnsuchtsort vieler Mitarbeiter. Ich selbst arbeite zur Zeit aus geografischen Gründen mehrmals in der Woche im Homeoffice. Die wesentliche Herausforderung dabei besteht meiner Erfahrung nach darin, Berufliches und Privates strikt zu trennen. Und das gilt für beide Richtungen. Die Ablenkung beim dienstlichen Arbeiten muss so gering wie möglich sein. Kaffee holen, dem Paketboten freundlich die Tür öffnen - geschenkt. Man freut sich im Homeoffice schließlich über jeden sozialen Kontakt. Und tatsächlich arbeiten Menschen im Homeoffice produktiver als jene, die im Büro ständigen Ablenkungen ausgesetzt sind. Aber man verbringt an so einem Tag im Homeoffice durchaus 8-10 Stunden in den eigenen vier Wänden. Da kann je nach Gemüt schon mal eine Art „Lagerkoller“ entstehen.

Aber das Homeoffice muss ja nicht unbedingt nur für dienstliche Belange eingerichtet werden. Auch private Bürotätigkeiten fallen ja durchaus an. Man denke nur an die bald wieder fällige Steuererklärung… .

Die Umgebung spielt eine große Rolle für die Produktivität und das Wohlbefinden. Deshalb ist die Einrichtung eines guten Arbeitszimmers die wichtigste Komponente für eine erfolgreiche Arbeit von zu Hause aus. Hier sind fünf wesentliche Elemente, die du bei der Planung deines Homeoffice bedenken solltest.

Sinn und Zweck des Arbeitszimmers

Bevor du dich für einen Platz entscheidest, stelle dir die Frage, was du in deinem Arbeitszimmer tun möchtest und/oder tun musst. Benötigst du viel Platz zum Organisieren und Verstauen von Aktenordern? Möchtest du hier kreativ arbeiten, oder brauchst du einfach einen festgelegten Platz für dein Notebook? Wenn du das bedacht hast, kannst du leichter entscheiden, wie viel Raum du einplanen musst.

Homeoffice einrichten

Privatsphäre.

Eine der größten Herausforderungen bei der Arbeit von zu Hause ist die Vermeidung von Ablenkungen durch andere. Oft verstehen Ehepartner, Kinder oder Mitbewohner nicht, dass man während der Arbeitszeit nicht zum ausgiebigen Gespräch zur Verfügung steht. Das Büro sollte daher etwas Privatsphäre bieten. Wenn es möglich ist, richte deinen Arbeitsbereich in einem Raum oder in einer Ecke eines Raumes ein, zu dem du eine Tür schließen kannst. Denn nur weil du zu Hause arbeitest, heißt das nicht, dass es keine Trennung zwischen Beruf und Privat geben sollte. Ein eigener Arbeitsbereich hilft in jedem Fall dabei, die richtigen Voraussetzungen für einen produktiven Tag zu finden. Nach Möglichkeit sollte man nichts anderes als die dienstliche Arbeit im Büro erledigen - und genauso wichtig: Das Büro sollte der einzige Teil deines Zuhauses bleiben, in dem du dienstlich arbeitest.

Erfinde deinen Schreibtisch neu.

Ein Schreibtisch für dein eigenes Büro kann nach deinen eigenen Kriterien ausgewählt werden. Um den Arbeitsplatz zu finden, der auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist, muss man nicht unbedingt an den normalen Schreibtisch denken. Glücklicherweise muss man sich zu Hause auch nicht an den kühl-praktischen Unternehmensstil aus grauem Kunststofflaminat halten. Alles was dir gefällt ist erlaubt. Der alte Schreibtisch vom Second Hand-Möbelmarkt kann dich vielleicht mehr motivieren, als eine moderne Glastischplatte. Aber vielleicht gefällt dir bei dieser, dass du Notizen, Fotos und Bilder unter die Platte schieben kannst. Es ist dein Raum und deine Entscheidung. Wenn du viele Stunden an dem Schreibtisch verbringst, sind ergonomische Kriterien sinnvoll. Ein Schreibtisch, der sich zum Sitzen und Stehen in der Höhe einstellen lässt, ist gerade im Homeoffice eine gesunde Überlegung. Denn bei der Arbeit von zu Hause mangelt es nicht selten an Bewegung.

Licht.

Licht hat eine enorme Auswirkung auf dein Büro und das Arbeiten darin. Licht erweckt ein Arbeitszimmer erst zum Leben. Im Idealfall ist natürliches Sonnenlicht zu bevorzugen. Suche dir also möglichst einen hellen Platz in der Nähe eines Fensters. Vergiss nicht, dass die Sonne aber auch stark blenden kann. Weiße Vorhänge oder Rollos, die das Licht streuen, schaffen hier Abhilfe. Da die Sonne aber wahrscheinlich nicht ständig deinen Arbeitsplatz beleuchtet, ist ein flexibles Lichtkonzept aus allgemeiner Raumbeleuchtung, augenfreundlicher Arbeitsbeleuchtung und Akzentbeleuchtung gefragt. Dein Arbeitsplatz soll zu jeder Zeit gemütliches und ausreichend helles Licht bieten. Unterschiedliche Lichtquellen erlauben dir eine individuelle Anpassung z. B. an Tages- und Jahreszeiten. Wenn dein Arbeitsbereich klein ist, passt vielleicht eine Stehlampe oder eine einstellbare Wandlampe, um Platz auf deinem Schreibtisch zu sparen. Achte bei der Planung deines Arbeitsbereichs auch darauf, dass sich zumindest eine Steckdose in der Nähe befindet, damit du Leuchten, Computer und Drucker anschließen kannst. 

Arbeitszimmer einrichten

Organisation.

Ein gut organisiertes Homeoffice erspart verlegte Rechnungen, abendfüllende Suchorgien und trägt zur Zufriedenheit beim Arbeiten bei. Denke beim Kauf von Büromaterial und Aufbewahrung daran, allem einen bestimmten Platz zuzuweisen. Wenn du einen größeren Schreibtisch hast, suche nach einer Aufbewahrungslösung, z. B. nach Zeitschriftenständern oder farblich abgestimmten Aktenordnern. Bei einem kleineren Schreibtisch musst du möglicherweise etwas kreativer mit der zur Verfügung stehenden Wand- und Bodenfläche umgehen. Für die Wand über dem Schreibtisch gibt es eine große Auswahl an Systemen, mit denen sich Fächer, Haken und Regale flexibel und individuell befestigen lassen. Wenn du nicht viel Platz auf dem Schreibtisch oder an der Wand hast, findet sich möglicherweise ein Schubladenelement, das unter den Schreibtisch passt. Unterschätze nicht die Menge an zu verstauenden Materialien. Für Aktenordner bietet sich in jedem Fall ein kleiner Schrank an. Empfehlen kann ich hier die Oberschränke von IKEA-Küchen. Diese haben genau die passende Tiefe und lassen sich dank der Vielzahl der verfügbaren Fronten individuell in den eigenen Stil deines Arbeitszimmers integrieren. 

Der Ort für deine Inspiration. 

Einer der wichtigsten Aspekte beim Einrichten deines Arbeitsbereichs ist dein ganz eigener Stil. Was inspiriert und motiviert dich? Was treibt dich zu kreativer Höchstleistung an? Denke an harmonische Farben, inspirierende Bücher, Posterund Postkarten, pflegeleichte Pflanzen und Musik. Im eigenen Homeoffice hast du die einmalige Chance, eine wohnliche Arbeitsatmosphäre mit deinem persönlichen Flair zu schaffen. 

Schreibe uns einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.